Sep 112012
 

<<
Station 2
>>  
Station #2: Held_innen der Arbeit

Held_innen der Arbeit

„Arbeit“ für „Arbeitslose“: Besucht wird eine Zweigstelle von itworks, einem sogenannten „sozial-ökonomischen“ Betrieb. Hier werden jene in den europäischen Regierungskanzleien aktuell so beliebten neoliberalen Strategien der „Zurichtung“ Erwerbsloser für den Niedrigstlohn-Arbeitsmarkt praktisch umgesetzt: also für Jobs, bei denen schon mal nicht mehr als 4-5 € pro Stunde für die Regalbetreuung im Supermarkt bezahlt werden. itworks versucht mittels spezifischer „Ausbildungsprogramme“ Arbeitslose für derartige Arbeitsbedingungen gefügig zu machen. Mit dieser Zurichtung einher geht eine permanente und damit scheinbar ausweglose Überwachung. Pikanterweise befindet sich die itworks Zweigstelle, von der hier berichtet wird, genau in jenem Haus des ehemaligen Globus-Verlag und der damaligen KPÖ-Zentrale, wo einst ein Hauch von Kommunismus wehte. Eine ehemalige Zielperson für die Maßnahme itworks erzählt suns auch von Möglichkeiten des Widerstandes wie Krankfeiern, Verweigerung produktiver Mitarbeit, Verlängerung von Pausen, usw.